Mandorlini-600

Sizilianische Mandorlini

In der Vorweihnachtszeit war ich auf der Suche nach tollen Rezepten zum Thema „Geschenke aus der eigenen Küche“. Die Mandorlinis haben mir auf Anhieb gefallen. Ich musste sie unbedingt ausprobieren. Wer gerne Marzipan isst, wird sich bestimmt sofort in die sizilianischen Mandorlini verlieben, versprochen!

Das Rezept ist nicht nur in der Vorweihnachtszeit ein Hit, es ist auch danach ein nettes Mitbringsel zur nächsten Kaffee Einladung.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken.

GulaschZutaten:

150 g Zucker (100 g für den Teig + 50 g für die Deko)
150 g Mandeln (gemahlen, ohne Haut)
30 g Dinkelmehl Tpy 630
½ Päckchen Backpulver
1 Eiweiß
200 g Marzipanrohmasse (in kleine Stücke geschnitten)
ca. 20 g Amaretto oder ein paar Tropfen Bittermandelöl
für die Deko:
100 g Mandelblättchen.

Zubereitung:

am Tag vor dem Backen:
1. Die Mandeln schälen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech über Nacht trocknen lassen.

am Tag des Backens:
1. Backofen 175 °C Umluft vorheizen.

2. Die Mandeln mahlen (10 Sek./ St.10), wer es feiner mag entsprechend länger.

3. Den Zucker pulverisieren (15 Sek./ St.10).

4. Alle Zutaten, aber nur 100 g von dem gemahlenen Zucker, in den Mixtopf geben und zu einem Teig kneten (30 Sek./ Knetstufe). Den Deckel öffnen und mit dem Spatel die Masse unter dem Messer lösen, so können sich die Zutaten gleichmäßiger verteilen. Noch einmal 30 Sek./ Knetstufe laufen lassen. Die Masse sollte nun gut vermischt sein, sie klebt sehr stark – das ist richtig so.

5. Nun die Masse zu walnussgroßen Kugeln rollen. Gut geht es mit Hilfe eines kleinen Eiskugelausstechers. Die Kugeln in den Mandelblättchen wälzen. Wenn ihr die Kugeln mit der Hand formt, weil ihr keinen Eiskugelausstecher zur Hand habt, ist das auch kein  Problem. Damit der Teig nicht an den Händen klebt, die Hände zwischendurch immer ein wenig in kaltes Wasser tauchen.

6. Anschließend die Kugeln in Mandelblättchen wälzen und auf Backpapier setzen.

7. Die Kugeln 15-20 Minuten (je nach Ofen) hellbraun backen.

8. Aus dem Ofen nehmen und ein wenig abgekühlt mit dem restlichen gemahlenen Zucker bestäuben (Vorsicht: Wenn die Mandorlini zu heiß sind, schmilzt eventuell der Puderzucker).

9. Vor dem Verpacken ganz auskühlen lassen. Zur längeren Aufbewahrung ausgekühlt in ein luftdicht verschlossenes Glas geben.

Inspiriert zum Nachbacken wurde ich auf Ikors Blog. 

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Wenn ihr ungeplant zum Tee oder Kaffee eingeladen werdet und ein schnelles Mitbringsel backen wollt, funktioniert das Rezept auch mit ungeschälten Mandeln.

Ich freue mich über Feedback