Archiv für den Monat: Juli 2018

Aprikosen-Crostata

Mein Mann und ich wollen dieses Jahr unseren Sommerurlaub noch einmal am Gardasee verbringen. Heute wird gebucht 🙂

Um unsere Vorfreude noch zu steigern und uns langsam auf Italien einzustimmen,  wollte ich heute zum Kaffeetrinken ein klassisches, italienisches Kuchenrezept ausprobieren: eine Aprikosen-Crostata.

Ich habe die Crostata mit einem selbstgemachten Aprikosen-Kompott gemacht, nicht mit Aprikosenkonfitüre. Sie schmeckt so noch viel fruchtiger und man kann unglaublich viel Zucker sparen.

Weil wir heute nur zu zweit Kaffee trinken, genügte uns ein kleiner Kuchen. Ich habe das Rezept halbiert und die Crostata in einer 18 cm Springform gebacken. Das Rezept dazu könnt ihr im Folgenden nachlesen und nachbacken. Falls ihr das Rezept in einer 26 cm Springform oder entsprechender Tarteform backen wollt, müsst ihr einfach alle Mengen verdoppeln:


Für eine Springform mit 28 cm Durchmesser benötigst du folgende Zutaten:

für den Teig:
abgeriebene Schale von einer 1/2 Bio-Zitrone (ca. 1 gehäufter TL)
160 g Dinkelvollkornmehl
1/4 TL Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
65 g Rohrohrzucker
1/2 Ei (25 g)*
75 g Butter

für den Belag:
Aprikosen-Kompott
– du kannst aber auch zum Beispiel Aprikosenmarmelade verwenden

außerdem
Springform mit Backpapier ausgelegt
Teigrolle
Teigrädchen mit Wellenmesser
Lineal

Zubereitung (mit dem Thermomix):

1)
Vorbereitungen
a) Lege deine Springform mit Backpapier aus. Schneide das überstehende Papier zurecht.
b) Heize den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor.
c) Lege dir alle Arbeitsgeräte zurecht.
d) Reibe die Schale der Zitrone ab.
e) Wiege ein halbes Ei ab.*
Natürlich kannst du das Rezept auch ohne Thermomix herstellen. Die Zubereitung habe ich unten in kurzen Worten aufgeschrieben. Lies in diesem Fall unten im Kasten weiter.
2)
Nun stellst du den Mürbteig her:
Wiege alle Teigzutaten in den Mixtopf ein (die Zitronenschale nicht vergessen) und verarbeite sie zu einem Mürbeteig (30 Sekunden, Stufe 3). Es entsteht ein krümeliger Teig, den du auf die Arbeitsfläche schüttest.
3)
Fertigstellen der Crostata:
2/3 des Teiges verteilst du nun in der Springform und drückst den Teig fest. Vergiss den Rand für den Kuchen nicht mit zu formen, er sollte ca. 1 cm hoch werden. Nimm eventuell die Teigrolle zu Hilfe. Verteile anschließend das Aprikosen-Kompott auf dem Teig.
Rolle den restlichen Teig zwischen Frischhaltefolie aus, so klebt er nicht auf der Arbeitsfläche fest und du kannst die Streifen für die Verzierung besser von der Arbeitsfläche lösen. Nach dem Ausrollen der Teigplatte schneide für die Garnitur ca. 0,5 – 1 cm dicke Teigstreifen mit Hilfe des Teigrädchens und einem Lineal.
Lege die Streifen gitterförmig auf das Aprikosen-Kompott.
4)
Backen:
Wenn der Ofen aufgeheizt ist, stelle den Kuchen auf die mittlere Einschubschiene. Bei 18 cm Durchmesser der Backform genügen 30 Minuten Backzeit. 26 cm Durchmesser benötigen ungefähr 35 Minuten. Natürlich hängt die tatsächliche Backdauer von der Leistung deines Ofens ab, den kennst du ja besser als ich. Die Zeitangaben sind immer als Richtwert zu sehen.
5)
Nimm die Backform aus dem Ofen und lasse die Crostata nun auskühlen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


*Tipp: Mit dem nicht verwendeten halben Ei kannst du die Gitter-Teigstreifen bestreichen. Sie färben sich beim Backen dann ein wenig dunkler ein.

Anleitung ohne Thermomix in Kürze:
Für den Mürbteig Mehl, Backpulver, Zucker, Zitroenschalenabrieb und 1 Prise Salz in einer Schüssel vermischen. Butter ca. 1 cm groß würfeln und zugeben. Ei ebenfalls zufügen und alles mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten, evtl. etwas kaltes Wasser zugeben. Weiter wie oben ab Punkt 3 beschrieben.

Das Rezept habe ich übrigens aus der aktuellen Köstlich Vegetarisch, Nr. 4 Juli/August 2018.